A Kind of Chest, 2013

wood, acrylic glass, led lighting, metal, rubber, fabric, hammer, sweater, stone, drinking glass, carpet, framed photograph
60 x 150 x 65 cm
or 150 x 65 x 50 cm and 10 x 61 x 73 cm

___
english version still to come..
Kabinettmöbel haben eine lange Tradition – in Form von Kunst- oder
Wunderkammern entstanden bereits vor 500 Jahren repräsentative
Sammlungen, die Naturalien und Artefakte, Kunst und Handwerk der je-
weiligen Zeitepoche gleichwertig nebeneinander ausstellten. Die Frage
nach Identität sowie Prinzipien des Sammelns und Ausstellens stehen im
Mittelpunkt dieser Möbel.

A Kind of Chest setzt sich mit der Bedeutung von Gegenständen auf die
Entwicklung der persönlichen Identität auseinander. Darüber hinaus findet
anhand der Arbeit eine Auseinandersetzung mit dem Raum als individuelle
Gestaltungsfläche persönlicher Vorlieben statt.
Anfänglich zeigt sich die Arbeit als Kiste, als ein abgeschlossener, persön-
licher Raum, dessen Funktion es ist, Beziehungen zu persönlichen Gegen-
ständen aufzubauen und zu verfestigen. Installiert im Raum transformiert
sich die Kiste zu einem Vitrinenmöbel, wobei sich die Gegenstände gleich
im Raum und der Vitrine selber verteilen und so zu einer Personalisierung
des Raumes beitragen.

Im oberen Teil der Vitrine befindet sich eine Schublade, welche auf Grund der
monochrom schwarzen Fläche kaum zu sehen ist. Dieser Bereich ist räumlich
gleichzusetzen mit dem Speicher in einer Wohnung, an welchen sich, zeitlich
ungeordnet, Dinge anhäufen, die der eigenen Vergangenheit zugehörig sind.
Das Buch “Der Trost der Dinge” von Daniel Miller, welches sich in der Schub-
lade befindet, nimmt dabei Bezug zu dem Zeitpunkt der Konzeptionierung
der Arbeit A Kind of Chest. Die Gläser stehen gleichbedeutend für Dinge,
welche wir alltäglich benutzen und dadurch eine feste Größe in unserem
Leben einnehmen. Die Aufhängung des Kupferhammers, an der Seite der
Vitrine erinnert an ein industrielles Lochplattensystem. Der Kupferhammer
steht für den ästhetischen Sinn von Dingen, welcher seit Urzeiten in unserer
Wahrnehmung gespeichert und somit grundlegend fĂĽr den allgemeinen Sinn
jedes Dings ist. Der Stein steht exemplarisch fĂĽr eine Dauerhaftigkeit und
Stabilität der Form und des Materials, welche in Bezug auf unsere Person
und das Selbstverständnis im Alltag eine wichtige Rolle spielen. Der Pullover
nimmt die Gesamtheit der menschlichen Beziehungen und deren soziales
Umfeld als theoretische und praktische Ausgangsposition. Als Auftragsarbeit
spezifisch ausgeführt, repräsentieren, produzieren und fördern diese
Gegenstände die Grundlage zwischenmenschlicher Beziehungen. Der
Teppich ist ein Kommunikationsobjekt, welches mehrere Personen benutzen
und somit eine gemeinsame Identität unterstützt und strukturiert. Der
Bilderrahmen bildet im Zusammenspiel mit der jeweiligen Fotografie einen
AnknĂĽpfungspunkt an die Vergangenheit. Er stellt ein Erinnerungsobjekt dar,
welches unserem Leben durch die RĂĽckversicherung auf ein zurĂĽckliegendes
Ereigniss eine Struktur gibt und dessen Ablauf ordnet.

http://davidhanauer.de/files/gimgs/th-8_chest51.jpg
http://davidhanauer.de/files/gimgs/th-8_chest02.jpg
http://davidhanauer.de/files/gimgs/th-8_chest03.jpg
http://davidhanauer.de/files/gimgs/th-8_01.jpg
http://davidhanauer.de/files/gimgs/th-8_22.jpg
http://davidhanauer.de/files/gimgs/th-8_30.jpg
http://davidhanauer.de/files/gimgs/th-8_20.jpg
http://davidhanauer.de/files/gimgs/th-8_04.jpg
http://davidhanauer.de/files/gimgs/th-8_21.jpg